Kata Meisterschaft - Kirchheimer Judokas verpassen knapp den Einzug ins Finale

Kata Meisterschaft am 13.10.19 in Karlsruhe - Premiere für den VfL Kirchheim/Judo
 

Alexandra Krone mit Partner Björn Kneile und Karsten Deuringer mit Partner Nicholas Reiff traten zum ersten Mal bei der Kata-Meisterschaft 2019, in der Kategorie Nage-no-kata, an.
Die Nage-no-kata wurde als erste Kata (Form) von Kanō Jigorō im Jahre 1887 im Kodokan entwickelt. Sie besteht aus fünf Wurfgruppen mit jeweils drei Würfen, die in festgelegter Reihenfolge ausgeführt werden. Bei einer Kata sind die Abläufe An-, Abgrüßung und die Abfolge der einzelnen Techniken und deren Ausführung streng festgelegt.
Jede kleine Abweichung wird durch die Wertungsrichter mit Punktabzug bestraft.
Am Ende des Tages stand fest, mit 381 Punkten (beide Kirchheimer punktgleich) erreichten die beiden Paare je einen 4. Platz in ihrer Vorgruppe und scheiterten damit denkbar knapp an der Chance zur Teilnahme an der Deutschen Kata-Meisterschaft.

Südwürttembergische Mannschaftsmeisterschaft U10 am 06.10.19 in Balingen

Kirchheimer Judokas holen Silber

Als Bezirks-Vizemeister gingen die jüngsten VfL Judokas als Mitfavorit bei der Südwürttembergische MM U10 am 06.10.19 in Balingen an den Start und holte sich überraschend Silber und wurden damit Südwürttembergischer Vizemeister.

Gegen Sigmaringen gab es einen knappen Sieg mit 4:3 für Kirchheim, wobei die Kirchheimer den Punkt in der Gewichtsklasse +40kg kampflos hergeben mussten da diese Gewichtsklasse nicht besetzt werden konnte. Auch gegen Reutlingen konnten die Kirchheimer den fehlenden Punkt wett machen und gewannen ebenfalls mit 4:3. Im Finale mussten die Jungs dann gegen Ulm ran. Zu Beginn führte Ulm bereist mit 1: 0 durch nicht besetzte Gewichtsklasse. Erik Zielke (-40kg) konnte in seinem Kampf zum 1:1 ausgleichen. Erik Schneider (-31kg), Kirill Koch (-37kg) und David Codreanu (-34kg) verloren ihre Kämpfe und Ulm führte mit 4:1. Arthur Gordejevs (-37kg) und Jamie Schmidt (-28kg) holten noch die letzten Punkte für Kirchheim, aber es reichte nicht und Ulm gewann, wegen der nicht besetzten Gewichtslasse, das Finale mit 4:3. Silber für Kirchheim bei der höchsten Meisterschaft in dieser Altersklasse war für alle ein Riesen Erfolg.

Landesliga Frauen

Kirchheim is back

Nach über 25 Jahren Abstinenz in der Landesliga der Frauen, startete der VfL Kirchheim/Abt. Judo dieses Jahr wieder mit einer jungen noch unerfahrenen aber dynamischen Damenmannschaft. Leider konnten die beiden untersten Gewichtsklasse nicht komplett besetzt werden und die Trainerin Gabi Deuringer musste einspringen.

Am 1. Kampftag in Ludwigsburg musste der VfL Kirchheim die erste Hürde gegen die KG MTV Ludwigsburg/JC Bietigheim, den TSG Reutlingen und die KG Ulm/TG Biberach stemmen.

Am Ende des 1. Kampftages stand fest: super gekämpft aber die gewonnen Einzelkämpfe reichten jedoch nicht aus, und in der Summe die Begegnungen doch verloren.                                                                                 
Mannschaft VfL Kirchheim

-52 kg   Gabi Deuringer (48kg)

-57 kg   Gabi Deuringer

- 63 kg  Nadine Reif + Antonia Schuster

-70 kg   Lucie Heck und Cara Heck

+70 kg  Charlotte White

 

 

Süd-Württembergische Einzel-Meisterschafen der Jugend U10

02.Juni 2019 in Balingen

Auf den SWEM U10 in Balingen erreichten unsere Wettkämpfer folgende gute bis sehr gute Platzierungen in ihren jeweiligen Gewichtslkassen :

Kaja Söll wurde Südwürtembergische Meisterin mit ihrem 1. Platz

Mingtian Ding wurde ebenfalls Südwürtembergische Meisterin mit ihrem 1. Platz

Jamie Schmidt wurde Südwürtembergischer Meister mit seinem 1. Platz

SInan Dagdelen wurde Südwürtembergischer Vize-Meister mit seinem 2. Platz

David Codreanu erreichte den 3. Platz und Max Kaiser wurde 5. in seiner Gewichtsklasse.

Bezirks EM U10

19.05.2019 in Reutlingen

Bei den Bezirkseinzelmeisterschaften der Jugend U10 waren 4 Judokas des VfL Kirchheim auf der Matte und konnten folgende Platzierungen erreichen:

Jamie Schmid bis 27,2 Kg belegte den 2.Platz 

David Codreanu bis 21 Kg belegte den 3. Platz

Max Kaiser bis 28,2 Kg belegte den 3.Platz

Min Tian Ding bis 28,6 Kg belegte den 3. Platz

 

 

 

Barbara Starzmann verpasst Bronzemedaille bei der Süddeutschen EM in Pforzheim knapp

Das intensive Training für die anstehende Meisterschaft zusammen mit ihrem Vereinskameraden und Trainingspartner Maxim Smirnov, der leider die Qualifikation zur Süddeutschen EM knapp verpasste, zahlte sich aus. Durch den Meistertitel in der Bezirksmeisterschaft und einem Qualifikationsplatz bei der Süd-Württembergischen Meisterschaft ging die junge Kirchheimerin Barbara Starzmann als eine der Favoriten bei der Süddeutschen EM an den Start. Gleich zu Beginn ging Barbara Starzmann durch eine Fußaußensichensichel (Ko-Soto-Gake) mit einer hohen Wertung in Führung und beendete den Kampf durch einen nachgeführten Haltegriff vorzeitig. Im folgenden Fight brachte die junge Wilde ihre Gegnerin durch ihre Fußtechniken immer wieder in Bedrängnis so dass diese sich nur auf die Verteidigung konzentrierte. Wieder durch eine Fußaußensichel konnte Babara ihre Kontrahentin zu Boden bringen, wofür sie aber keine Wertung erhielt. Im folgenden Bodenkampf schaffte es Barbara ihre Gegnerin durch eine Umdrehtechnik in einen Haltegriff zwingen und beendete auch diesen Fight vorzeitig. Ihrere nächste Gegnerin war gewarnt und blockte zuerst erfolgreich alle Angriffe von Barbara ab. Barbara fing jetzt an zu kombinieren, setzte wieder eine Fußaußensichel an, die Gegnerin stieg aus und Barbara konterte mit einem Hüftschleuderer (Uki-Goshi) was ihr wieder eine hohe Wertung brachte. Im Bodenkampf versuchte Barbara zuerst ihre Gegnerin in den Haltgriff zu bekommen und als dies kein Erfolg brachte versuchte sie zu einem Armhebel durchzusetzten. Leider hatte auch diese Aktion keinen Erfolg und der Kampf wurde wieder im Stand fortgeführt. Jetzt setzte Barbara ihre gefürchteten Fußtechniken nur noch als Finte ein und konnte schon nach kurzer auch diesen Kampf durch einen Hüftschleuderer, links angesetzt, vorzeitig für sich entscheiden. Im letzten Kampf ging es um alles oder nichts. Barbara versuchte jetzt vermehrt ihr Körperwürfe durchzubringen die aber immer wieder von der Gegnerin erfolgreich geblockt wurde. Plötzlich, in der Mitte der Kampfzeit kam ihre Gegner links herum mit einem Hüftwurf durch und erhielt hierfür eine hohe Wertung. Jetzt setzte Barbara alles auf eine Karte. Leider lief sie dadurch gegen Ende der Kampfzeit voll in einen Körperwurf der Gegnerin und der Traum von einer Medaille war schlagartig geplatzt. Mit dem 5. Platz bei einer Süddeutschen EM kam Barbara dann doch sichtlich stolz wieder im Kirchheim an.

Württembergische Meisterschaften in Heilbronn der Jugend U15 am Samstag, den 11.05.2019

Barbara Starzmann -40 Kg holte sich die Bronzemedaillie mit dem 3. Platz und hat sich damit für die Süddeutschen in Pforzheim qualifiziert.

Jan Weitz holte sich den 5. Platz. Er hat den Qualifikationskampf für die Süddeutschen leider verloren.

Maxim Smirnov erreichte den 7. Platz und kann leider auch nicht zu den Süddeutschen.

Gratulation an alle 3 Wettkämpfer/innen zu ihren Platzierungen.

 

JUDO: Gürtelfarbenturnier in Steinheim an der Murr am 07.04.2019

Medaillenflut beim Gürtelfarbenturnier in Steinheim an der Murr
Kirchheimer Judokas holen Gold, Silber und Bronze

Das Gürtelfarbenturnier in Steinheim an der Murr ist vor allem für Anfänger, Kämpfer mit wenig Kampferfahrung und „alte Hasen“ die nach einer langen Wettkampfpause wieder einsteigen wollen.

13 Kirchheimer waren  dabei um teilweise erstmal Wettkampfluft zu schnuppern. Die Jungen Wilden mussten in der Altersklasse U18m und U21m zum ersten Mal bei den Männern an den Start. Umso größer der Ehrgeiz es den „alten Hasen“ zu zeigen was in den „Jungen Wilden“ aus Kirchheim  steckt. Mit viel Herz und großem Teamspirit kämpften sich die Kirchheimer alle in die vorderen Medaillenränge zur Überraschung ihrer Trainier Gabi + Karsten Deuringer.

 

U15

Sara Kambir                                  2. Platz

 

U18 + Frauen

Lea Bauer                                     1. Platz

Nadine Reif                                  1. Platz

Charlotte White (Frauen)            1. Platz

Enni Winkler                                2. Platz

Lucie Heck                                    2. Platz

Cara Heck                                     2. Platz

Antonia Schuster                         3. Platz

 

U18 + U21

Kevin Diaz                                     2. Platz              (kämpfte Männer)

Ilia Dozmolin                                3. Platz              (kämpfte Männer)

Justin Völk                                    3. Platz              (kämpfte Männer)

Victor Röhm                                 3. Platz              (kämpfte Männer)

Simon Krone                                 5. Platz              (kämpfte Männer)

 

Foto: Frauenteam

           vorne kniend v.l.n.r:     Luice Heck, Lea Bauer, Enni Winkler
           hinten stehend v.l.n.r:  Charlotte White, Nadine Reif, Sara Kambir, Cara Heck, Antonia Schuster

JUDO: Osterhasen-Freundschaftscup in Steinheim an der Murr am 06.04.2019

420 Judokids in der Altersklasse U10/U12 kämpfen um die begehrten Medaillen

Mit ihrem Trainer Björn Kneile trafen die 10 Kirchheimer Judokids am Samstag früh in Steinheim zum 17. Osterhasen-Freundschaftscup ein um die begehrten Medaillen zu erkämpfen.

Im Vordergrund stand der Spaß am Wettkampf und Förderung des Teamgeistes.
Dass es zu so vielen Medaillen kam, überraschte dann auch den Trainer Björn Kneile.

 

Mädchen

Kaja Söll                          1. Platz

Mingtian Ding                3. Platz

Lilly Rohm                       4. Platz

 

Jungen

Sinan Dagdelen              1. Platz

Jamie    Schmidt             2. Platz

Maurice Baumann         3. Platz

Kirill Koch                        3. Platz

Erik Zielke                       4. Platz

Erik Schneider                 5. Platz   

Noah Künzel                   verletzte sich und musste aufgeben

Südwürttembergische Einzelmeisterschaft U15 m+w am 30.03.2019 in Kirchheim unter Teck

Kirchheimer Judokas holen (1x) Gold, (1x) Silber und (1x) Bronze

Barbara Starzmann, Maxim Smirnov und Jan Weitz hatten sich die letzten Wochen im Training hart auf dieses Wettkampftag vorbereitet. Ziel für diese Jahr ist es sich über die Württembergischen EM U15 am 11.05.2019 in Heilbronn zu den Süddeutschen EM in Pforzheim am 19.05.2019 zu qualifizieren und dort einen Podiumsplatz zu erreichen. Ein hoch gestecktes Ziel, das alle 3 Kämpfer mit ihren jetzigen Leistungen nochmal untermauerten.

 

Barbara Starzmann (-40kg) wurde Südwürttembergische Meisterin.

Sie zeigte gleich zu Beginn ihre Vielseitigkeit. Keine ihrer Generinnen konnte im Kampf länger als 1 Minute Stand halten. Ihre erste Gegnerin, aus Ravensburg, musste sich schon nach 10 Sekunden durch eine Innensichel geschlagen geben. Nicht anders erging es den weiteren Gegnerinnen. Diese konnten die starken Körper- und Fußwürfe von Barbara nicht ausweichen oder blocken und mussten sich alle vorzeitig geschlagen geben. Im Finale wäre Barbara einer ihrer Fußwürfe fast zum Verhängnis geworden. Gerade als Barbara mit vollem Schwung ansetzte zog die Gegnerin das Bein nach hinten weg und Barbara flog durch ihren eigenen Schwung in die Luft und wäre, wenn sie sich nicht blitzartig in der Luft gedreht hätte, auf dem Rücken aufgekommen und der Kampf für die Gegnerin entschieden worden. Die Gegnerin wollte jetzt Barbara am Boden bezwingen aber auch hier war sie schneller, drehte den Spieß um und bekam ihre Gegnerin in den Haltegriff aus dem es kein Entrinnen gab.

 

Maxim Smirnov (-40kg) wurde Südwürttembergische Vizemeister.

Seinen ersten Kampf gewann Maxim vorzeitig mit einem Schulterwurf und anschließendem Haltegriff. Im zweiten Kampf konnte er einen Angriff des Gegners kontern und beendete den Fight im Bodenkampf mit einem Armstreckhebel. Gegen die Armstreckhebelvarianten vom Maxim konnte auch der nächste Gegner nichts entgegensetzten und musste den Kampf im Bodenkampf aufgeben.

Zum Württembergischen Meister reichte es unserem Kirchheimer dann doch nicht. Beide waren technisch gleich auf und boten den zahlreichen Zuschauern einen echten Finalkrimi. Bis zum Kampfende konnte keiner der beiden eine seiner Techniken zum Sieg durchbringen und auch die Armstreckhebel vom Maxim konnte der Gegner immer rechtzeitig verhindern. In der Verlängerung fiel dann die Entscheidung. Kraft, Ausdauer und etwas Glück waren diesmal auf der Seite des Gegners.

 

Jan Weitz (+66) holze Bronze.

Den Auftakt gewann Jan mit einem fulminanten Schulterwurf. Im zweiten Kampf kam er mit einem Körperwurf durch und konnte den Gegner im Boden mit einem Armstreckhebel zur Aufgabe zwingen. Dem Gegner im dritten Kampf erginge es nicht anders, hier beendete Jan den Bodenkampf mit einem Haltegriff vorzeitig. Im Halbfinale fand Jan kein Angriffsstrategie gegen den sehr defensiv kämpfenden Gegner und Kontertechniken waren auch nicht die Lösung. Fast gegen Ende des Kampfes schwanden dann die Kräfte von Jan und die generische Taktik ging auf. Jan hatte im Bodenkampf nicht mehr genügend Kraft um hier dagegen zu halten und musste sich geschlagen geben.                                                                                         

Barbara Starzmann

Süddeutsche Einzelmeisterschaft U18 m+w am 16.02.2019 in Großhadern

Eray Di Lella holt Silber und fährt mit dem Württembergischen Landeskader zu den Deutschen EM U18 in Leipzig am 02.03.2019

Eray Di Lella qualifizierte sich bei den Württembergischen EM U18 und Güven Demirci bei den Baden Württembergischen EM U21 für die Süddeutschen EM in Großhadern.

Eray Di Lella (+90kg) holte sich den Württembergischen Titel, Kevin Diaz (-90kg) holte Bronze aber verpasste nur knapp die Qualifikation weil er den Qualifikationskampf verloren hat (nur 1 dritter Platz kommt weiter) und Güven Demirci (-100kg) holte ebenfalls Bronze in der Altersklasse U21 und mussten aber verletzungsbedingt passen und konnten nicht bei der Süddeutschen EM antreten.

Eray Di Lella war nun der einzige Hoffnungsträger für den VfL Kirchheim.

Hochmotiviert und mit der Einstellung sich für die Deutschen EM zu qualifizieren ging er im Auftaktkampf gegen Kopylov vom ESV Ingolstadt volles Risiko und konterte den Angriff vom Gegner nach nur 30 Sek mit einem Rückwärtswurf (Ure-nage) und entschied diesen Kampf vorzeitig für sich.

Im Folgekampf gegen Stoffel vom TSV RW Lörrach konnte Eray diesen mit einer Außensichel (Ko-soto-gake) werfen und anschließend in den Haltegriff nehmen, aus dem sich der Gegner jedoch nach kurzer Zeit befreien konnte. Nach 3 weiteren Angriffen, die der Gegner jedoch abblockte kam Eray mit einem Tani-otoshi durch und konnte auch diesen Fight für sich entscheiden. Auch den dritten Fight gegen Schleicher vom JC Dettelbach hatte er von Anfang an unter Kontrolle und brachte sich mit einem Sieg und anschließendem Haltegriff ins Halbfinale. Im Halbfinale gegen Pellegrino Gianluca vom Post SV Bamberg nutze Eray eine Unachtsamkeit des Gegners und entschied auch diesen Kampf durch einen Haltegriff vorzeitig für sich. Im Finale gegen den technisch sehr versierten Daniel Udsilauri vom TSV Erbach (Kaderkämpfer zu den Süddeutschen vom Verband gesetzt)  konnte Eray die ersten Angriffe blocken, wurde dann aber durch einen kraftvoll ausgeführten Koshi-guruma (Körperwurf) bezwungen.

 

Mit dem Vizetitel im Gepäck fährt Eray voller Hoffnung zu den Deutschen EM U18.

Süd-​Württembergische Einzelmeis­ter­schaft U10 m+w am 11.11.2018 in Balingen

Die Süd-​Württembergische Meis­ter­schaft ist die höch­ste Meis­ter­schaft in der Alter­sklasse U10.
3 Kirch­heimer Judokas kon­nten sich in den voraus­ge­gan­gen Meis­ter­schaften dafür qual­i­fizieren.


Kaja Söll (-28,5 kg) holte sich mit 2 Unentsch­ieden und einem ver­loren Kampf die Bronzemedaille.
Lilly Rohm (-21,8 kg) erkämpfte sich die Sil­ber­medaille.
Arthur Gorde­jevs (-27,7 kg) ver­lor seinen Auf­tak­tkampf,

wurde dann im weit­eren Ver­lauf immer stärker und gewann die bei­den entschei­den­den Kämpfe mit Kör­per­wurf und Halt­griff und holte sich eben­falls die Silbermedaille.

Lilly Rohm und Kaja Söll ...
Arthur Gordejevs

Süd­deutsche Einzelmeis­ter­schaft Frauen U15 in Pforzheim

Bar­bara Starz­mann erst kurz vor der Bronzemedaille zu schlagen.

 

Bar­bara Starz­mann hatte sich mit dem 5.Platz bei den Würt­tem­ber­gis­chen Einzelmeis­ter­schaften für die Süd­deutsche Meis­ter­schaft qual­i­fiziert. Gle­ich zu Beginn musste Bar­bara gegen die spätere Meis­terin Kast Annika-​Anni vom Jahn Nürn­berg ran. Lange Zeit war in dem Fight kein Favorit auszu­machen und erst kurz vor Kampfende kon­nte die Geg­nerin den Kampf für sich entschei­den. In der Trostrunde lief es dann besser und Bar­bara kon­nte sich mit 2 Blitzsiegen, gegen Paula Köhn­lein /​PTSV Hof und gegen Annika Schweizer /​JC Sin­sheim in der Trostrunde weiter vorar­beiten. Im Kampf um den Einzug ins kleine Finale (Kampf um Platz 3) traf Bar­bara auf Sina Mous­savi vom Post SV München. Der Kampf stand bis kurz vor Schluss auf Messers Schneide. Zuerst bekam Bar­bara eine Strafe und ihre Geg­nerin ging damit in Führung. Dann bekam die Geg­nerin eine Strafe. Jetzt holte sich die Geg­nerin durch einen Uchi-​matta eine hohe Wer­tung (Wazari) und lag damit wieder in Führung. Aber Bar­bara kon­nte kurz darauf eben­falls eine Wazari-​Wertung für ihren Kör­per­wurf holen und alles war wieder auf Null gestellt. Erst kurz vor Kampfende gelang es der Geg­nerin Bar­bara nochmals mit ihrem Uchi-​matta zu über­raschen und den Kampf für sich zu entscheiden.

 

Glück­wun­sch Bar­bara für diesen Erfolg bei deiner Süd­deutschen Meis­ter­schaft.

Rosen­stein­pokalturnier 2018 in Heubach

Seit Jahrzehn­ten ist das Rosen­stein­pokalturnier in Heubach ein fes­ter Bestandteil im Wet­tkampfkalen­der der VfL-​Judokas. Das Beson­dere an diesem Turnier ist, dass man einen der im Judosport sel­te­nen Pokale erkämpfen kann. Vor eini­gen Jahren schafften es die Kirch­heimer Judokas San­dra Burkhardt (geb. Deuringer), Marie Fieweger und Jan Müller diesen begehrten Pokal mit nach Kirch­heim zu nehmen. Auch dieses Jahr waren wieder 13 Kirch­heimer in den Alter­sklassen U10, U12 und U15 am Start. Für die U10 Kämpfer war es das erste Wet­tkampf­turnier. Bei den U10 — Mäd­chen belegten Waler­ija Wal­ter und Mingt­ian Ding den 4. Platz. Bei den U10-​Jungs holte sich Lars Zim­merer die Sil­ber­medaille. Adar Mikail Bayazit, Kir­ill Koch und Michael Stein­mann kamen jew­eils auf den 4. Platz und Sinan Dagde­len schaffte es auf Platz 5.

Franziska Gim­ber (U12 /​–40kg) zog sich im ersten Kampf eine Rip­pen­prel­lung zu und kon­nte nicht mehr weiter kämpfen. Für Colin Glang und Mau­rice Bau­mann (beide U12 /​–31kg) kamen nicht über die Trostrunde hin­aus. Beson­ders ärg­er­lich für Mau­rice war sein let­zter Kampf. Nach einem Kör­per­wurf kon­nte er seinen Geg­ner in den Hal­te­griff nehmen und 1 Sek. vor Ende der Hal­te­grif­fzeit kon­nte sich sein Geg­ner befreien und den Spieß umdrehen. Mau­rice schaffte es nicht aus dem Halt­griff und der fast gewonnene Kampf war ver­loren. Für Andrea Antonini (U15 /​–50kg) war es sein erster Wet­tkampf auf diesem hohen Niveau. Der erste Kampf ging dann auch klar an seinen Geg­ner. Im näch­sten Kampf kon­nte dann Andrea zeigen was seine Stärke ist. Nach dem er linksherum immer geblockt wurde, drehte er kurz­er­hand recht­sherum ein und sein Geg­ner, verblüfft durch diese Aktion, flog auf die Matte. Diesen Kampf kon­nte Andrea also vorzeitig für sich ver­buchen. Im weit­eren Ver­lauf musste er dann aber dem hohen Niveau seinen Tribut zollen und lan­dete am Ende auf einen erfol­gre­ichen Platz 7.
Niklas Meinzinger (U15 /​–46kg) und Maxim Smirnov (U15 /​–37kg) waren in ihren Grup­pen einige der weni­gen Kämpfer die nicht im Würt­tem­berg A-​Kader oder B-​Kader sind. Die Devise hieß also so weit zu kom­men wie es geht. Niklas kon­nte im ersten Kampf die Angriffe seines Geg­n­ers erfol­gre­ich blocken und drängte mit seinen Angrif­fen den Geg­ner immer wieder in die Defen­sive. Nach der Hälfte der Kampfzeit kam Niklas mit seinem Kör­per­wurf durch und holte sich den Sieg. Im weit­eren Kampfver­lauf zeigten die Kaderkämpfer ihre ganze Rou­tine und Niklas musste hart für seinen 5. Platz kämpfen. Maxim Smirnov war noch nicht im Wet­tkampf angekom­men als es für ihn los ging. Er ver­lor die bei­den ersten Kämpfe. Wachgerüt­telt und jetzt endlich im Wet­tkampf angekom­men zeigte er sein Kön­nen aber der Pokal war nicht mehr erre­ich­bar. Mit der Bronzemedaille und dem Wis­sen es näch­stes Jahr packen zu kön­nen ging für ihn der Wet­tkampf­tag zu Ende.

18. ITG Inter­na­tionales Judo­turnier im Glas­palast Young­ster Kevin Diaz holt über­raschend die Bronzemedaille

Das ITG Inter­na­tionales Judo­turnier im Glas­palast ist eines der größten inter­na­tionalen Judo­turnieren in Deutsch­land. Zahlre­iche Judokas in den Alter­sklassen U11 bis Frauen/​Männer aus ganz Deutsch­land und den Europäis­chen Nach­bar­län­dern nehmen an diesem hochkaräti­gen Turnier teil.
Der VfL Kirch­heim war mit 4 Teil­nehmern in der Alter­sklasse U18 und Män­ner mit am Start. In der Alter­sklasse U18 gin­gen Eray Di Lella und Kevin Diaz (beide +81kg) an den Start.
Kevin Diaz, der erst seit 2 Jahren im Judo ist, startete als Under­dog. Seine Chance lag in seiner starken Kon­tertech­nik. So ging er aufgeregt aber auch konzen­tri­ert in seinen ersten Kampf gegen Sören Schließke /​TG Höchberg-​Budo. Nach kurzem abtas­ten set­zte sein Geg­ner zu einem Hüftwurf an und Kevin kon­terte diesen mit seinem Ura-​Nage. Lukas Krämer /​KSV Esslin­gen erg­ing es im näch­sten Kampf nicht besser. Kevin wich allen Angrif­fen geschickt aus, ging sel­ber in den Angriff über und kon­nte dann den Kampf mit seiner Spezial­tech­nik für sich entschei­den. Im Halb­fi­nale stand Kevin nun dem Hol­län­der Daan van der Heuvel /​Judo Riet­dijk gegenüber. Dieser hatte sich auf Kevin‘s Spezial­tech­nik eingestellt und nutze eben­falls seine Chance Kevin zu kon­tern und im anschließen­den Bodenkampf zu besiegen. Den Kampf um Bronze ließ sich Kevin nicht nehmen und auch diesen Geg­ner schickte er mit einem hohen Kon­ter­wurf vorzeitig von der Matte.

Eray Di Lella traf im ersten Kampf auf Oliver Frikel /​TSV Freuden­stadt den er schon aus den Lan­deskämpfen her gut kennt. Er kon­nte auch dieses mal den Kampf nicht für sich entschei­den und musste in die Trostrunde. In der Trostrunde kon­nte er sich aber gegen seine Geg­ner mit seinem Schleud­er­wurf (Soto-​maki-​komi) durch­set­zen. Im Kampf um Platz 5 hatte Eray die Ober­hand und führte nach kurzer Zeit mit einer hohen Wer­tung. Sofort ging er in den Bodenkampf über und kon­nte seinen Geg­ner in den Hal­te­griff zwin­gen. Warum auch immer ver­suchte er, obwohl die Hal­te­grif­fzeit fast abge­laufen war, seinen Geg­ner mit einem Armhebel zur vorzeit­i­gen Auf­gabe zwin­gen. Diese Aktion ging schief und der Geg­ner war wieder frei. Im weit­eren Ver­lauf des Kampfes ver­letze sich Eray an der Rippe. Dieses Handy­camp besiegelte let­z­tendlich die Nieder­lage kurz vor Ende der Kampfzeit.

Bei den Män­nern starteten in der Alter­sklasse Män­ner Lukas Krone (-81kg) und Güven Demirci (-90kg).
Lukas Krone musste zu Beginn gegen Schweizer Kaderkämpfer David Vavrecka antreten. Die ersten Angriffe des Schweiz­ers blockte Lukas erfol­gre­ich ab, aber als er dann zum Angriff überg­ing und seine Chance in einem Fußwurf sah, nutze dies der Schweizer mit einer Kon­tertech­nik und entsch­ied den Fight für sich. In der Trostrunde scheit­erte Lukas nach einem miss­glück­ten Angriff.
Güven Demirci war zu Beginn zu nervös und kon­nte den ersten Angriff gegen Denis Bar­boni /​Lux­em­burg noch pari­eren, musste sich aber dann im Ver­lauf des Kampfes, in den er immer besser in den Griff bekam, doch noch der Über­legen­heit seines Geg­n­ers geschla­gen geben. In der Trostrunde kon­nte Güven zu Beginn seinen Geg­ner durch seine Angriffe in die Defen­sive drän­gen. Eine kleine Unacht­samkeit nutze der Geg­ner allerd­ing sofort aus und somit war für Güven der Kampf eben­falls vorzeitig vor­bei.

Erfolg für Kirch­heimer Judozw­erge beim Steppi-​Pokaltunier in Stein­heim am 16 + 17.06.2018

Colin Glang holt sich den Pokal mit 3 Blitzsiegen

 

In den Alter­sklassen U10 und U12 war der VfL-​Kirchheim mit ins­ge­samt 7 Teil­nehmer beim Steppi-​Pokaltunier in Stein­heim am Start.
Einige Kämpfer/​-​innen aus der U10 waren noch vor einem hal­ben Jahr bei den Judozw­er­gen.
Her­aus­ra­gend­ster Kämpfer war Colin Glang (bis 30,5kg) der sich mit 3 Blitzsiegen einen Pokal sicherte. Er gewann alle Kämpfe vorzeitig mit Ippon. Für seine ersten Kampf benötigte er ger­ade mal 30 Sekun­den. Nach nur 6 Sekun­den war auch der zweite Kampf für seinen Geg­ner vor­bei und im Finale holte er sich sicher nach 75 Sekun­den den Pokal.
Mau­rice Bau­mann (bis 29,5kg) und Lars Zim­merer (bis 32kg) ver­passten im Finale ihre Siege nur knapp und holten sich jew­eils die Sil­ber­medaille.
Waler­ija Wal­ter (bis 42kg) und Lilly Rohm (bis 23,2kg) holten sich jew­eils eine Bronzemedaille.
Henry Siegler (bis 27,2 kg) und Ming­tain Ding (bis 26,4kg) scheit­erten denkbar knapp mit den Plätzen 4 und 5 an einem Medail­len­platz vorbei.

 

U10 Mäd­chen
Waler­ija Wal­ter 3. Platz
Lilly Rohm 3. Platz
Ming­tain Ding 5. Platz
U10 Jun­gen
Lars Zim­merer 2. Platz
Henry Siegler 4. Platz
U12 Jun­gen
Colin Glang 1. Platz
Mau­rice Bau­mann 2. Platz

 

2018: SEM Frauen und Män­ner in Heil­bronn Eray ver­passt knapp einen Medail­len­rang und damit die Qual­i­fika­tion zu den Deutschen Einzelmeis­ter­schaften im ersten Jahr der Männer

Bei der Süd­deutschen EM Frauen u. Män­ner in Heil­bronn musste Kevin Diaz kurzfristig wegen eines unplan­mäßi­gen Kranken­hausaufen­thalts passen.Eray Di Lella (+90kg) und hatte in seinem Auf­tak­tkampf gle­ich den amtieren­den Bayrischen Meis­ter, Dion­i­sios Siokas vom TSV Abens­berg, als Geg­ner. Zu Beginn dominierte dieser auch den Kampf, kon­nte aber keine seiner Angriffe erfol­gre­ich been­den. Eray wurde immer stärker, kam jetzt auch öfter mit seiner Spezial­tech­nik Soto-​maki-​komi durch und drängte seinen Geg­ner immer mehr in die Defen­sive. 30 Sekun­den vor Schluss set­zte Dion­i­sios einen Schleud­er­wurf an, Eray pari­erte diesen und ging sofort in den Boden­fight wo er Dion­i­sios mit einem Würger zur Auf­gabe zwang.

Durch die Vorkämpfe stand dann Daniel Udsi­lauri, der spätere Süd­deutsche Meis­ter, als näch­ster Geg­ner fest. Eray kämpfte noch um seinen Griff als Daniel Udsi­lauri blitzschnell einen Okuri-​ashi-​barai anset­zte und mit voller Punk­tzahl den Kampf vorzeitig been­dete. Jetzt kon­nte nur noch der Platz 3 die ersehnte Qual­i­fika­tion zu den Deutschen Einzelmeis­ter­schaften brin­gen. Im Kampf um Platz 3 wollte Eray alles, gab alles aber am Ende siegte dann Louis Hoff­man vom JC Kon­stanz.

 

Eray Di Lella

2017: Würt­tem­ber­gis­che EM U15 w+m in Kirch­heim Teck

Kirch­heimer Judokas Vladimir Smirnov und Eray Di Lella zur Süd­deutschen EM am 21.10.2017 in Pforzheim qual­i­fiziert

 

Bei der Süd-​Württemb. EM U15 in Heubach gin­gen 4 Kirch­heimer aus der Gruppe von Gabi + Karsten Deuringer an den Start.
Niklas Meinzinger (-40kg), Vladimir Smirnov (-43kg), Jan Weitz (-60kg) und Eray Di Lella (+60kg) kon­nten sich zu den Würt­tem­ber­gis­chen EM auf heimis­cher Matte qual­i­fizieren. Vladimir Smirnov holte sich dabei die Bronzemedaille und Eray Di Lella erkämpfte sich Silber.

Am Son­ntag trafen sich dann die besten Kämpfer aus Nord– und Süd­würt­tem­berg in der Teck­stadt.
Für 4 Kirch­heimer war die Qual­i­fika­tion zu den Süd­deutschen EM das klar gesteckte Ziel, also min­destens Kampf um Platz 3 musste erre­icht wer­den. Niklas Meinzinger und Jan Weitz ver­fehlten das selb­st­gesteckte Ziel knapp. Vladimir Smirnov sicherte sich den let­zten Qual­i­fika­tion­splatz und Eray Di Lella erkämpfte sich Silber.

Vladimir kämpfte sich gegen starke Geg­ner im Stand und auch im Boden­fight bis zum Einzug ins kleine Finale vor. Hier traf er auf einen aus­ge­bufften Geg­ner der ihn genau studiert hatte. Er kon­nte alle Angriffe von Vladimir pari­eren kam selbst aber auch nicht bei Vladimir durch. Kurz vor Kampfende gab es für beide noch keine wet­tkampfentschei­dende Wer­tung und wollte Vladimir die Entschei­dung nicht in Hände des Kampfrichters legen musste jetzt eine Aktion den Sieg brin­gen. Die Tak­tik wurde blitzschnell umgestellt. Vladimir set­zte am Mat­ten­rand eine Fußtech­nik (Sasei-​tsuri-​komi-​ashi) an. Für den Geg­ner gab es nur 2 Wege, gewor­fen wer­den oder auswe­ichen und damit die Matte zu ver­lassen und eine Strafe zu kassieren. Damit hatte Vladimir den Fight in der let­zten Sekunde für sich entsch­ieden und der Weg zu Bronze war frei. Im kleinen Finale ver­lor Vladimir dann über­raschend und musste jetzt im Stichkampf um den Qual­i­fika­tion­splatz nochmals ran. Hier ließ er aber keine Zweifel offen wer zu den Süd­deutschen EM fährt und holte sich nach einem Schul­ter­wurf den Sieg.Eray Di Lella begann seinen Auf­tak­tkampf ful­mi­nant. Der erste Geg­ner war ein Kämpfer aus dem Würt­tem­bergkader. Nach nicht ein­mal 1 Minute kon­nte Eray einen Schul­ter­wurf anset­zten und den Kampf mit anschließen­dem Hal­te­griff been­den. So motiviert war Eray nicht mehr zu stop­pen und entsch­ied auch die fol­gen­den Kämpfe teils im Bodenkampf mit Armhebel oder Hal­te­griff für sich. Der let­zte Fight um Gold oder Sil­ber war lange Zeit aus­geglichen. Eray kon­nte alle Angriffe des Geg­n­ers blocken, kam aber sel­ber auch nicht durch. Kurz vor Schluss set­zte sein Geg­ner alles auf eine Karte und setze zu einem tech­nisch bril­lanten Selb­st­fall­wurf (Tomoi-​nage) an und holte sich Gold. Mit der Sil­ber­medaille im Gepäck hat sich Eray Di Lella eine gute Aus­gangspo­si­tion für die Süd­deutschen EM erkämpft.

2016: Neul­ing Eray Dilella über­rascht Trainerin Gabi Deuringer

Bei der offe­nen Lan­desmeis­ter­schaft U15 in Kirch­berg holt sich der Kirch­heimer Judoneul­ing Eray Dilella den 5. Platz.

 

Für Eray Dilella (+66kg), Vladimir Smirnov (-37kg), Niklas Meinzinger (-34kg), Berger Sophie (-33kg) und Juliana Kor­cik (-44kg) standen nicht die Medaillen im Vorder­grund, diese offene Meis­ter­schaft war für alle eine Test unter Wet­tkampf­be­din­gun­gen für die kom­mende Einzelmeis­ter­schaft. Für Vladimir Smirnov (-37kg) und Niklas Meinzinger war es ein raben­schwarzer Tag. Beide kon­nte sich dieses Mal nicht in den vorderen Rän­gen platzieren. Juliana Kor­cik begann stark aber nach einer 1 ½ stündi­gen Wartezeit war bei ihr die Luft raus und sie schied eben­falls vorzeitig aus. Sophie Berger und unser Wettkampf-​Neuling Eray Dilella hat­ten dage­gen einen guten Start. Während Sophie auf ihre Wet­tkampfer­fahrung bauen kon­nten hatte Eray als Neul­ing erwartungs­gemäß beim ersten Fight keine Chance. In den fol­gen­den Kämpfen steigerte er sich immer mehr und holte sich wie eben­falls Sophie einen guten 5. Platz.

2016: Gold für Jan Weitz

Bei der Süd-​Württembergischen Einzelmeis­ter­schaft U12 in Bib­er­ach holt sich Jan Weitz mit der Goldmedaille das Ticket zu den Lan­desmeis­ter­schaften in Fell­bach.

 

Smirnov Maxim (-31kg), Jan Weitz (-50kg), Zümra Yasav, Kse­nia Kor­cik und Bar­bara Starz­mann (-26kg) hat­ten sich aus der Vor­runde bei der Bezirksmeis­ter­schaften qual­i­fiziert. Maxim und Jan starteten sou­verän und gewan­nen ihre Auf­tak­tkämpfe. Maxim Jan Weitz ging als Poolsieger in die Endrunde und erre­ichte durch den Sieg gegen Dere Bekir vom TS Göp­pin­gen das Finale. Hier traf er aber­mals auf den Nürtinger Julian Jesinger. Hatte Jan ihn im Vorkampf noch dominiert so musste er jetzt fest­stellen dass dieser durch seinen Trainer besser auf die Tak­tik von ihm eingestellt war und dies auch kon­se­quent umset­zte. Der Kampf war lange Zeit aus­geglichen und keiner Kämpfer kon­nte eine Wer­tung für sich holen. Kurz vor Ende kon­nte Jan einen Angriff vom Nürtinger blocken und durch eine Kon­tertech­nik das Finale für sich entschei­den. Bar­bara Starz­mann musste ihre 4 Kilo­gramm Untergewicht durch Schnel­ligkeit und Tech­nik wettmachen.

2015: Jan Weitz bei den Würt­tem­ber­gis­chen EM U12

Als Bezirks– und Süd­würt­tem­ber­gis­cher Meis­ter hätte Jan Weitz bei den Würt­tem­ber­gis­chen Einzelmeis­ter­schaften in Schwieberdin­gen das Triple per­fekt machen kön­nen. Jan Weitz wusste was auf ihn zukam und trotz seines hohen Train­ing­sein­satzes war er an diesem Wet­tkampf­tag sehr nervös. Diese Ner­vosität kon­nte er auch zu Beginn des Wet­tkampfes nicht able­gen und ver­lor seinen Auf­tak­tkampf gegen den späteren Vize­meis­ter trotz guter eigener Chan­cen. Aber jetzt war irgend­wie der Knoten geplatzt. Für den Titel, und damit das Triple, reichte es nicht mehr aber eine Bronzemedaille sollte es schon wer­den. Irgend­wie befreit von der Last kämpfte sich Jan bis ins kleinen Finale, dem Kampf um Platz3, vor. Hier war sie wieder, die Ner­vosität. Lag es an der Angst den 3. Platz doch nicht zu erre­ichen? Jan set­zte alles auf eine Karte, bekam seinen Geg­ner zwei Mal zum Ippon seoi nage aber dieser kon­nte bei­des Mal pari­eren. Gegen Ende der Kampfzeit zeigte sich ein­mal mehr die Route des „älteren“ Jahrganges und Jan musste die Bronzemedaille seinem Geg­ner über­lassen. Den­noch gehört Jan damit zu den 5 Besten U12-​Judokas in Würt­tem­berg und wer weiß was er näch­stes Jahr noch drauf legt.

2015: Medail­len­flut für die Judokas bei den Bezirksmeis­ter­schaften am 18. Okto­ber 2015

Bei den Judo Bezirk­seinzelmeis­ter­schaften U10 und der Süd­würt­tem­ber­gis­chen Einzelmeis­ter­schaft U12 auf heimis­cher Matte holten die Kirch­heimer Judokas eine Medaille nach der anderen.

Als Aus­richter für die Meis­ter­schaften der U10 und U12 aus dem Bezirk 2 und Bezirk 4 am Woch­enende in der Walter-​Jakob-​Halle hatte die Judoabteilung alle Hände voll zu tun. Die Verpfle­gung der Gäste wurde zur logis­tis­chen Her­aus­forderung zumal unser Brötchen­liefer­ant, ESSO-​Station Lipp, durch Umbauar­beiten an diesem Woch­enende geschlossen war. Jan Weitz (-46kg) und Jayson Krone (-31kg) gin­gen am Sam­stag in der Alter­sklasse U12 bei der Süd­würt­tem­ber­gis­chen Einzelmeis­ter­schaft an den Start. Jayson gelang es nicht sich bei seiner ersten Meis­ter­schaft in seiner Gewicht­sklasse durchzuset­zen und schied vorzeitig aus. Für Jan Weitz, der sich bere­its mit seinem 1. Platz bei den Bezirksmeis­ter­schaften eine gute Aus­gangspo­si­tion erar­beitet hatte, war es wieder ein wahrhaft gold­ener Tag. Er kon­nte alle Kämpfe vorzeitig für sich entschei­den und löste mit der Goldmedaille jetzt auch die Qual­i­fika­tion zu der Lan­desmeis­ter­schaft am 09.11.2015 in Schwieberdingen.

In der Alter­sklasse U10 gin­gen für den VfL Kirch­heim bei den Mäd­chen Josiane Ham­pel und Pauline Wild an den Start. Bei den Jun­gen waren es Tim Söll, Mar­vin Schmid, Maxim Smirnov, Levi Ruoß, Tim Rup­pert Ereay Kan­tas und Sebas­t­ian Stöhr. Alle VfL’er kon­nten sich eben­falls für die Süd­würt­tem­ber­gis­chen Einzelmeis­ter­schaft U10 am 16.11.2015 in Balin­gen qualifizieren.

 

Platzierun­gen:

U12:
Jan Weitz - Gold
U10w:
Josiane Ham­pel - Gold
Pauline Wild - Gold
U10m:
Mar­vin Schmid - Gold
Levi Ruoß - Gold
Ereay Kan­tas - Gold
Maxim Smirnov - Sil­ber
Sebas­t­ian Stöhr - Sil­ber
Tim Söll - Bronze
Tim Rup­pert - Bronze

 

2014: Jubiläums-​Freundschaftsturnier in Uhin­gen

Am 29.11.2014 waren die Kirch­heimer Judokas zum 125jähringen Jubiläum­sturnier in Uhin­gen ein­ge­laden. 20 Jungs und 12 Mäd­chen fol­gten der Ein­ladung und schnup­perten hier teil­weise zu ersten Mal Wet­tkampfluft.

Marie Fieweger fährt zu den DEM U21 Frauen in Frankfurt/​Oder.

Für Denise All­gaier und Marie Fieweger war das Saisonziel klar gesteckt – die diesjährige Teil­nahme an der DEM U18.

Seit Jahren kämpfen beide an der Spitze mit und ver­passten let­ztes Jahr nur knapp die Qual­i­fika­tion zu den Deutschen. Bei den WEM lief fast alles nach Plan. Während Marie sich für die SEM qual­i­fizierte ver­passte Denis nur knapp mit dem 7. Platz die Qual­i­fika­tion. Dann die näch­ste Hiob­s­botschaft. Die Teil­nahme an der SEM U18 musste Marie wegen einer Grippe absagen.

Nach diesen her­ben Rückschlä­gen woll­ten beide Kämpferin­nen das Saisonziel in der nächst höheren Alter­sklasse, für die sie seit diesem Jahr start­berechtigt sind, in Angriff nehmen. Aber Denise wurde weiter vom Pech ver­folgt. Den Start bei den WEM U21 Frauen musste sie absagen. Besser dage­gen lief es für Marie. Sie qual­i­fizierte sich für die Süd­deutschen EM U21 Frauen und holte sich dort mit dem 3. Platz die Teil­nahme bei den DEM U21 Frauen in Frankfurt/​Oder am 16.03.2014. In der Würt­tem­ber­g­liga, die drit­thöch­ste Liga, kämpft Marie in der Frauen­mannschaft als Fremd­starter für den VfL Ulm.

Bronze für Marie Fieweger bei den Süd­deutschen...

Deutsche Meis­ter­schaft in Frankfurt/​Oder 2014

Mit ger­ade mal 16 Jahren schaffte es Marie Fieweger zu den Deutschen Einzelmeis­ter­schaften in der Alter­sklasse U21 Frauen. Die Anreise am Sam­stag ver­lief ohne Prob­leme. Der Son­ntag begann dann doch zuerst mal mit eini­gen Prob­le­men. Das Wiegen der Ath­leten um 7:30 wurde zur Farce – die Kämpfer waren alle da aber es fehlten die Kampfrichter. Als diese dann mit einer vier­tel Stunde Ver­spä­tung ein­trafen woll­ten sie von allen Ath­leten die Wet­tkampflizenz sehen. Diese mussten die Ath­leten aber nicht mit sich führen da die Lan­desver­bände ihre Teil­nehmer nicht ohne gültige Wet­tkampflizenz melden kon­nten. Einige der Teil­nehmer hat­ten zum Glück ihre Inter­net­fähi­gen Smart­phones dabei und somit kon­nten dann die Ath­leten, nach­dem sie sich in DJB Por­tal angemeldet hat­ten, ihre Ver­längerung online vorzeigen. Auf Grund der (unnöti­gen) Verzögerun­gen beim Wiegen wurde dann auch noch auf den Ein­lauf der Ath­leten aus den einzel­nen Lan­desver­bän­den verzichtet.

Für Marie (-48kg) war der Traum der DEM lei­der nach 2 ½ Minuten vor­bei. Gegen Häger Pia, vom Lan­desver­band Mecklenburg-​Vorpommern, startete Marie von Anbe­ginn offen­siv und ver­suchte mit ver­schieden Tech­niken wie einem Harai Goshi (Hüft­feger) und einem Soto-​Maki-​Komi (Außen­drehwurf) die Kämpferin vom VfK Bau Ros­tock 94 zu besiegen. Pia Häger gelang es diese Tech­niken zu blocken und aus einer dieser Abwehr her­aus kon­terte Pia und über­raschte Marie die eben­falls ger­ade wieder zu einem Wurf anset­zten wollte. Den Angriff von Pia, eben­falls ein Harai Goshi, kon­nte Marie dadurch nicht abwehren und Pia gewann vorzeitig den Kampf. Durch das brasil­ian­is­ches KO-​System, indem nur der Ver­lierer des Poolsiegers weiter kommt, war Marie jetzt für ein Weit­erkom­men auf die Schützen­hilfe von Pia angewiesen. Pia ver­lor aber den näch­sten Kampf gegen die spätere Deutsche Meis­terin Riehl Maike vom Lan­desver­band Nordrhein-​Westfalen was dann auch das Aus für Marie bedeutete. Für Marie war es den­noch ein erfol­gre­iches Meis­ter­schaft­s­jahr das sie neben dem drit­ten Platz bei den Süd­deutschen mit der Teil­nahme an der Deutschen Meis­ter­schaft krönte.

 

Platzierun­gen (-48kg):

   1. Platz:: Riehl Maike Nordrhein-​Westfalen → Deutsche Meis­terin U21
   2. Platz: Seifert, Jas­mine Thüringen
   3. Platz: Funk, Ver­ena Bay­er
   3. Platz: Wohlers, Anika Nieder­sach­sen
   5. Platz: Häger, Pia Mecklenburg-​Vorpommern
   5. Platz: Schmadel, Tanja Pfalz

Bericht der Mannschaftswet­tkämpfe Bezirk­sliga Bezirk 4 Erwachsene

 

Platz

Mannschaft

 

Punkte

Kämpfe

 

1

JV Nürtin­gen 2

 

8:0

15:5

145:50

2

TSV Freuden­stadt

 

4:4

11:9

110:70

3

JC Horb 2

 

4:4

11:9

110:90

4

VfL Kirch­heim

 

4:4

9:11

90:105

5

JC Kön­gen 2

 

0:8

4:16

40:160

 

Mannschaftkämpfe am 11.10.14 in Horb am Neckar

Auch im 4. Jahr hat sich die um die junge Recken Lukas Krone und Nils Gerblich erweit­erte Kirch­heimer Mannschaft wacker geschla­gen. Sie hat den 4. Gesamt­platz im Bezirk 4 erre­icht. Punkgle­ich mit dem Tabel­len­zweiten und Dritten.

Für die Mannschaft des VFL Kirch­heim am Start waren dieses Jahr:

–66Kg Nils Gerblich und Andreas Wal­ter, –73 Kg Marco Klein, Luca Franke und Lukas Krone, –81 Kg Robert Völk,  –90 Kg Wadim Völk und Björn Kneile, +90 Kg wurde durch einen der –90 Kg Kämpfer besetzt.

Erfreulich ist, dass in den Einzel­begeg­nun­gen fast jeder einen oder mehrere Kämpfe für sich entschei­den kon­nte. Her­auszuheben sind lei­der 2 Ver­let­zun­gen gle­ich in der 1. Begeg­nung gegen den JV Nürtin­gen, in der man sich gute Chan­cen aus­gerech­net hatte. Aus­gerech­net die Kämpfer der dünn beset­zten schw­eren Gewicht­sklassen –81kg Robert Völk und –90Kg Wadim Völk ver­let­zen sich so schwer, dass sie keine weit­eren Wet­tkämpfe mehr täti­gen kon­nten. Angesichts dieses Handy­caps ist das Erre­ichte umso höher zu bew­erten. Auf­grund der Ver­let­zun­gen wurde der 1. Mannschaftswet­tkampf ver­loren. In den darauf­fol­gen­den Kämpfen mussten also leichtere Kämpfer in schw­er­eren Gewicht­sklassen kämpfen. Den Ver­let­zungss­chock noch in den Knochen ver­lor man den näch­sten Mannschaftswet­tkampf gegen den JC Horb 2 auch noch. Dann hatte man sich endlich wieder gefan­gen und gewann die Kämpfe gegen den TSV Freuden­stadt und den JC Kön­gen sou­verän. Durch die tak­tis­chen Gewicht­sum­stel­lun­gen kämpften unter anderem Lukas Krone (-73Kg) und Marco Klein (-73Kg) in der Gewicht­sklasse –90Kg sowie Luca Franke (-73Kg) in der Gewicht­sklasse –81Kg. Björn Kneile (-90Kg) blieb also nur noch +90Kg übrig. Alle 4 Kämpfer kon­nten sogar je einen Sieg in den höheren Gewicht­sklassen erre­ichen.

Bezirk­sliga­mannschaft 2014 ...

U12 und U18 erfol­gre­ich beim Rosenstein-​Pokalturnier 2014

Am 01.06.2014 war es wieder soweit. In Heubach startete das Rosenstein-​Pokalturnier eines der weni­gen Turnieren im Land bei denen es im Judo für die Erst­platzierten einen Pokal gibt. Über 180 Judokas aus 42 Vere­inen waren am Start, darunter alles, was in der Region Rang und Namen hat. Der VFL Sin­delfin­gen, KSV Esslin­gen, SV Fell­bach, JS Roman Bauer, SZ Kus­tusch, TSG Back­nang, JV Nürtin­gen und der Gast­ge­ber JZ Heubach. Mit Micha Weil, Nils Gerblich, Lukas Krone und Marie Fieweger waren in der U18 4 Kirch­heimer am Start. Nils und Micha schieden in der Trostrunde aus. Lukas Krone scheit­erte erst im Halb­fi­nale und sicherte sich im anschließen­den Kampf Platz 5.

In der U12 reichte es für Ste­fan Roll­heiser dies­mal noch nicht auf einen Podest­platz. Vladimir Smirnov scheit­erte erst im Halb­fi­nale und holte sich den 3 Platz.

hin­ten v.l.n.r: Micha Weil, Lukas Krone, Nils Gerblich...

Marie Fieweger erfol­gre­ich beim Rosenstein-​Pokalturnier

Seit 6 Jahren ver­sucht Marie sich einen dieser Pokale zu holen und scheit­erte immer knapp im Finale. Trotz Klausuren­stress konzen­tri­erte sie sich auf diesen Ter­min und schaffte es immer regelmäßig im Train­ing zu sein. Im Finale set­zte sie alles auf eine Karte und wollte den Kampf vorzeitig been­den um nicht wieder am Ende durch eine Kon­tertech­nik oder eine Unacht­samkeit zu ver­lieren. Ihre Final­geg­nerin set­zte Marie alles ent­ge­gen und am Ende musste sie doch über die gesamte Kampfzeit gehen um endlich den Pokal in ihren Hän­den hal­ten zu können.

Marie Fieweger

Bezirks Mannschaftsmeis­ter­schaften U12 m + w am 23.09.2014

Bei der Bezirks Mannschaftsmeis­ter­schaften U12 m +w holte sich der VfL – Kirch­heim die Bronzemedaille.

Mannschaft:
Mau­rice Bau­mann
Nick Pfis­terer
Colin Glang
Rafael West­hauser
Maiko Becker
Ronas Beyazit

Süd­würt­tem­ber­gis­che Einzelmeis­ter­schaft U15 m+w am 22.09.2014

Kirch­heimer Judokas holen (1x) Gold und (2x) Bronze

 

Für Marina Becker (-48kg) war es der erste Wet­tkampf auf Meis­ter­schaft­sebene. Zur Über­raschung aller kon­trol­lierte sie ihre Geg­nerin im ersten Kampf und zwang diese in die Defen­sive. Gegen Ende der Kampfzeit kon­nte ihre Geg­nerin Marina durch eine Unacht­samkeit in den Hal­te­griff nehmen und den Kampf für sich entschei­den. Im fol­gen­den Kampf hatte Marina gegen die wesentlich stärkere und tech­nisch ver­siert­ere Geg­nerin keine Chance.
Bar­bara Starz­mann (-36kg) zeigte gle­ich zu Beginn ihre Viel­seit­igkeit. Anfänglich kon­nte die Geg­nerin noch die Angriffe abwehren aber mit ihren Kom­bi­na­tio­nen an Fuß– und Kör­per­wür­fen holte sich Bar­bara vorzeitig den Sieg. Im weit­eren Ver­lauf traf sie auf eine ebenso ver­sierte Geg­nerin. Bar­bara ging nach einem Schul­ter­wurf in Führung und kurz darauf kon­nte die Geg­nerin aus­gle­ichen. Erst kurz vor Kampfende schaffte es die Geg­nerin durch einen Fehler von Bar­bara den Fight im Hal­te­griff für sich zu entschei­den. Im let­zten Kampf stolperte Bar­bara bei einer Auswe­ichak­tion, kam zu Fall und der Sieg ging an die Geg­nerin. Die Sil­ber­medaille ver­schenkt holte sie sich trotz­dem noch die Bronzemedaille.
Maxim Smirnov (-37kg) hatte einen dieser Tage, an denen ein­fach alles klappt, und holte sich sou­verän die Goldmedaille.
Niklas Meinzinger (-46kg) hatte zu Beginn einen Kaderkämpfer vor sich. Erfol­gre­ich kon­nte er die Angriffe des Geg­n­ers abblocken. Bei einer dieser Aktio­nen set­zte Niklas einen Ura-​Nage an und entsch­ied den Kampf vorzeitig für sich. Im fol­gen­den Kampf erg­ing es seinem Geg­ner nicht besser. Niko­las holte sich mit einem Seio-​Nage eben­falls vorzeitig den Sieg. Im Kampf um die Sil­ber­medaille kon­terte Popp Dim­itrij vom TV Erbach (Goldmedaille) Niko­las beim Ver­such den Ura-​Nage erneut durchzuset­zen. Bronze war ver­di­ent — aber es wäre mehr drin gewe­sen.
Jayson Krone (-43kg) kon­nte im Auf­tak­tkampf von Beginn an die Angriffe seines Geg­n­ers abblocken und holte sich nach 2 Minuten mit einer Kon­tertech­nik eine hohen Wer­tung. Der Sieg war greif­bar nahe. Im weit­eren Ver­lauf gelang es im mit einer weit­eren Wurtech­nik den Geg­ner auf die Matte zu schicken. Im anschließen­den Boden­fight kon­nte jedoch der Geg­ner Jayson in den Hal­te­griff bekom­men und damit war der Sieg kurz vor Schluss vergeben. Sein näch­ster Geg­ner war Jayson nicht nur tech­nisch son­dern auch kör­per­lich über­legen. Jayson blockte mehrfach die Angriffe ab, kon­nte aber sel­ber keine seiner Tech­niken durch­set­zen. An Ende gewann der Geg­ner ver­di­ent den Fight.
Jan Weitz qual­i­fizierte sich mit dem 5. Platz eben­falls zu der Würt­tem­ber­gis­che Einzelmeis­ter­schaft U15 m+w.